Klavierlehrer/-innen in Berlin


Klavierunterricht Berlin

MUSIKLÄDEN IN BERLIN


TONSTUDIOS IN BERLIN


KONZERTE & WETTBEWERBE IN BERLIN


REPARATUR VON INSTRUMENTEN IN BERLIN


ANWÄLTE FÜR MUSIKRECHT IN BERLIN


Welche Klaviere sich besonders für Einsteiger eignen

Wer sich einmal für das Klavier als Instrument entschieden und auch seinen Klavierlehrer gefunden hat, steht früher oder später vor der Wahl des richtigen Instrumentes. Der Markt bietet eine überwältigende Anzahl von Marken und Modellen von Anfänger bis Profi. Als Einsteiger kann man sich schnell in der Vielzahl der einzelnen Klaviere verlieren. Es empfiehlt sich daher vor dem Kauf zu überlege, welches Klavier am besten zum eigenen Spiel passt. Der Klavierlehrer kann hier ein hilfreicher Ansprechpartner sein, um beim Entscheidungsprozess weiterzuhelfen. Im akustischen Bereich stehen den Pianisten Flügel (oder englisch "Grand Piano") wie auch Pianinos zur Auswahl. Bei einem Pianino, meist nur als Piano (vom englischen "Upright Piano") bezeichnet, wird auf der vertikalen Ebene erzeugt. Ein Flügel nutzt die gleiche Technik in der horizontalen Ebene, weswegen er meist im kommerziellen Bereich Verwendung finden und weniger in privaten Bereichen. Unterschieden wird zwischen akustischen Pianos, also denen, die ohne zusätzliche Technik auskommen und auf eine rein mechanische Tonerzeugung setzen und den Hybrid-Pianos, also Pianos mit zusätzlicher Technik. Unter zusätzlicher Technik ist gemeint, dass zwischen dem normalen akustischen Spiel und einer digitalen Variante gewählt werden kann, was auch eine Wiedergabe über Kopfhörer möglich macht. Als letztes wären da noch die rein elektronischen oder digitalen Pianos. Diese erzeugen den Klang nicht über Saiten und sind im Gegensatz zu Pianos mit akustischen Ausstattung kleiner und leichter. Neben der Wiedergabe des Pianosounds können noch weitere Klänge, etwa Orgel oder Cembalo, abgerufen oder kombiniert werden. Da diese Technik für Einsteiger mitunter etwas Training braucht, sei hier ebenfalls wieder dazu geraten seinen Klavierlehrer um Unterstützung bei der Wahl des optimalen Instrumentes zu bitten. Im Folgenden seien hier drei Modelle für Anfänger, zwei akustische Pianos und ein digitales Piano, einmal genauer vorgestellt. 

Das Kawai K 2 – Eine Solide Klaviertechnik für Einsteiger

Kawai ist außerhalb der Musikszene keine sehr bekannte Marke, steht aber für hochwertige Flügel und Pianos. Gegründet wurde die Firma 1927 in Japan und hat sich bis heute zu einem weltweit anerkannten Hersteller entwickelt, der auch für andere große Marken wie Steinway & Sons produziert. Das hier vorgestellte K2 gehört zur ersten K-Serie von Kawai und bietet das grundlegende Design eines klassischen Klaviers. Hergestellt wird das K2 in verschiedenen, frei wählbaren Optiken, wie etwa in schwarz , weiß, Mahagoni oder Nußbaum, wählbar in den Varianten satiniert oder poliert. Bei dem für den Korpus verwendeten Material handelt es sich um den Werkstoff ABS, eine hauseigene Entwicklung der Firma Kawai. Der Werkstoff wurde mit speziell angeordneten Karbonfasern angereichert, um Energieverluste bei der Übertragung zu verhindern. Das K2 gehört zu den ersten Pianos die mit der Millennium III Technologie ausgestattet sind. Diese sorgt für eine schnellere Übertragung zwischen den einzelnen mechanischen Teilen. Auch die Hämmer zum anschlagen der einzelnen Saiten wurden in diesem Modell grundlegend überarbeitet und optimiert, um das Klangergebnis zu verbessern. Zusätzlich eingearbeitete Klangöffnungen an der Vorderseite sorgen für ein intensiveres Tonerlebnis. Das K2 bietet sich als Piano besonders für kleinere Konzerträumlichkeiten oder Institutionen an. Der Resonanzboden ist aus Fichtenholz gearbeitet, Saitenlänge und Rippenanzahl wurden leicht verändert, um einen effizienteren Übertragungsweg zu schaffen. Dies ermöglicht dem Pianisten eine leichtere Spielweise, wobei der Tastendruck ähnlich dem anderer Modelle ist. Für die Tastatur wurde beim K2 für die weißen Tasten eine Acrylmasse verwendet, wohingegen die schwarzen Tasten aus Phenol gefertigt wurden. Messingrollen an Frontseite sogen dazu für eine Veredelung der Optik und bieten ebenfalls eine lange Haltbarkeit. Für die Noten bietet ein breites Notenpult ausreichend Platz. Ein Kunstlederbezug mit rauer Oberfläche sorgt für guten Halt der einzelnen Notenblätter während des Spiels. Die Klaviaturklappe wird durch zwei Stoßdämpfer abgesichert um ein abruptes Zuschlagen der Klappe und damit mögliche Schäden wie Risse im Holz zu verhindern. In der standardmäßigen Akustikvariante bietet das K2 keine Möglichkeit zum Anschließen eines Kopfhörers. Diese ist nur in der Anytime-Variante des K2 (ausgewiesen durch die Bezeichnung K2 AT) verfügbar.

Yamaha U1 – Das Modell für Einsteiger und Fortgeschrittene

Yamaha ist für viele eine vielfältig bekannte Marke und dies besonders im Bereich der Instrumente. Die Firmenhistorie reicht bis 1887 zurück, wo der Grundstein für die Entwicklung hochwertiger Musikinstrumente im Bereich der Orgeltechnik gelegt wurde. Das hier vorgestellte Yamaha U1, aus der U Serie der Firma, gibt es, wie schon das Kawai K2, in verschiedenen Farbvarianten. Im Gegensatz zum K2 ist der Korpus des U1 aus Holz gefertigt und in der Pflege etwas anspruchsvoller, doch nicht weniger robust. Entwickelt wurde es für Einsteiger und bereits Fortgeschrittene Pianisten, ist aber auch unter Profis durchaus hoch angesehen. Die Überarbeitung der Mensur und damit aller klangerzeugenden Komponenten bietet das U1 ein solides Klangerlebnis und eine gleichmäßige Klangfarbe. Im Inneren konnte durch verschiedene kleinere Änderungen am Resonanzboden die Resonanz und die Stabilität der Struktur im Gegensatz zu Vorgängermodellen weiterentwickelt werden. Die Hammer des Stimmwerks, mit denen die einzelnen Saiten angeschlagen werden, werden in der U-Serie individuell ausgewählt, damit jedes Modell seinen unverwechselbaren Klang bekommt.Darüber hinaus wurde die Mechanik durch die Änderungen langlebiger gemacht. Wie schon beim K2 findet sich beim U1 eine große Notenablage, auf der die Notenblätter beim Spielen rutschfest hingestellt werden können. Die weißen Tasten der Tastatur wurden, wie beim ersten Modell, aus Acryl, die schwarzen aus Phenol gefertigt. Wie das K2 verfügt auch das U1 über Stoßdämpfung der Klaviaturklappe, um ein zu hartes Zuschlagen dieser zu vermeiden und Schäden zu verhindern. Auch handelt es sich beim U2 um ein Standardklavier, das nicht über technische Zusätze wie einen Kopfhöreranschluss oder andere elektronische Zusätze verfügt.